Geschrieben am: Do, Feb 11th, 2021

Aiwanger: „Endlich startet Überbrückungshilfe III“

München:

Antragsstart für die Überbrückungshilfe III

Aiwanger: „Endlich startet Überbrückungshilfe III“

Ab heute, 10. Februar, können Unternehmen die Überbrückungshilfe III zur Förderung betrieblicher Fixkosten beantragen. Dazu Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger: „Endlich startet die Überbrückungshilfe 3, auf die viele Unternehmen dringend angewiesen sind. Der Bund ermöglicht damit, Anträge zu stellen und Abschlagszahlungen zu erhalten. In der inhaltlichen Ausgestaltung des Förderprogramms wurden viele unserer bayerischen Forderungen aufgegriffen. Für die Betriebe bedeutet das ganz konkret mehr Geld und einen einfacheren Zugang zu den Hilfen. Pro Fördermonat sind für die Betriebe nun bis zu 1,5 Millionen Euro möglich. Zudem sind jetzt endlich auch bei der Überbrückunhgshilfe Abschlagszahlungen bis maximal 50 Prozent der Fördersumme möglich. Für jeden Fördermonat gibt es bis zu 100.000 Euro, das verschafft den Unternehmen rasch nach der Antragstellung frisches Kapital.“

Die Überbrückunsghilfe III erfasst den Förderzeitraum November 2020 bis Juni 2021. Antragsberechtigt sind Betriebe aller Branchen mit einem Umsatz von bis zu 750 Millionen Euro sowie Soloselbstständige und Freiberufler. Bedingung für die Hilfe ist ein Umsatzeinbruch im Förderzeitraum von mindestens 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Als erstattungsfähige Kosten werden neu anerkannt:

Abschreibungen auf Wirtschaftsgüter
bauliche Modernisierungs- Renovierungs- und Umbaumaßnahmen zur Umsetzung von Hygienekonzepten
Investitionen in Digitalisierung, Marketing und Werbung

 

Zudem gibt es Sonderregelungen für bestimmte Branchen wie dem Einzelhandel: Hier werden Wertverluste aufgrund unverkäuflicher oder saisonaler Ware vollständig als erstattungsfähige Kosten berücksichtigt und bis zu 90 Prozent erstattet. Wirtschaftsminister Aiwanger betont: „Wir dürfen nicht vergessen: Die Überbrückungshilfe aus dem steuerfinanzierten Staatstopf ist keine Dauerlösung und kein Ersatz für den normalen Geschäftsbetrieb. Viele Unternehmen sind bereits im vierten Lockdown-Monat. Es ist jetzt höchste Zeit, das wirtschaftliche Leben wieder schrittweise und so gut es das Infektionsgeschehen zulässt, herzustellen.“

 

Die Überbrückungshilfe II für die Monate September bis Dezember kann ebenfalls noch bis Ende März beantragt werden. Seit Sommer 2020 haben bayerische Unternehmen bisher über 1,6 Milliarden Euro an Coronahilfen erhalten. Alle Informationen zur Überbrückungshilfe III unter www.stmwi.bayern.de/ueberbrueckungshilfe/ueberbrueckungshilfe-3/.

Anträge Gesamt Beantrage Summe Bewilligte Anträge Ausbezahlte Summe
Überbrückungshilfe I 20.791 330 Mio. Euro 20.765 273 Mio. Euro
Überbrückungshilfe II 19.303 392 Mio. Euro 17.986 339 Mio. Euro
Novemberhilfe 57.087 940 Mio. Euro 43.410 658 Mio. Euro
Dezemberhilfe 47.410 813 Mio. Euro 26.646

414 Mio. Euro

Stand: 09. Februar 2021

Quelle: stmwi.bayern.de



Taegliche Chatseelsorge

Regionalzeitung ( Onlinezeitung) Franken. Der Treffpunkt Franken. franken, oberfranken, mittelfranken, unterfranken, bamberg, aschaffenburg, schweinfurt, würzburg, ansbach, weissenburg, nürnberg, fürth, erlangen, bayreuth, coburg, hof, kulmbach, lichtenfels, bad staffelstein, schwabach,
neustadt, kitzingen, ochsenfurt, forchheim, kronach,